Home

Berichte

Wichtige Infos

Links zum Thema
  vegane Ernährung
  Haustierdiebstahl
  weiteren Themen

In eigener Sache

Gedichte

Wissenswertes

Bücher

Korrespondenzen

Leserbriefe


Link auf Vorlage
für Straf-Anzeige
(Word-Dokument)


Link auf Vorlage
für Straf-Anzeige
(PDF-Dokument)




Gedichte


Gedicht eines Unbekannten

Trotz Schweinepest, BSE, MKS, SARS,
Vogelgrippe und Fleischskandale,
frisst der Mensch wie eh und je
weiter seine Mitgeschöpfe, wirft sich Leichen in die Töpfe,
liebt sein Gulasch und den Braten, hat gern Pute in Salaten,
stellt auch gerne einmal Fisch oder Muscheln auf den Tisch,
geniesst das alles unverdrossen trotz dem Blute, das vergossen.

Auch an hohen Feiertagen hört er nicht der Tiere Klagen:
Jeglich' Mitleid man vermisst, wenn er Schafes Kinder frisst,
gut gebraten aufgetragen zur Feier an den Ostertagen.

Nicht einmal zur Weihnachtszeit macht sich Mitleid bei ihm breit,
denn zu Weihnachten gehöre auch die Gans in seiner Röhre,
und so geht's jahrein jahraus weiter mit dem Leichenschmaus.

Doch, oh Mensch, Dir sei geraten: Achte wohl auf Deine Taten!
Halte ein in Deinem Tun! Lass das Kalb beim Rinde ruh'n,
nimm die Ferkel nicht dem Schwein, lass auch Tiere Mütter sein!
Hör' endlich auf mit Blutvergießen, nur um Leichen zu genießen!
Dein Gesetz soll Schwache schützen, lass es auch den Tieren nützen!

Sieh, der Menschheit grösste Schand' beginnt an Deinem Tellerrand!


nach oben...